Barocke Tänze: 2 Alt-Blockflöten. Ausgabe mit CD. (Spiel und Spaß mit der Blockflöte)

16,50 (as of 18. August 2018, 0:01)

Kategorien: ,

Beschreibung

Zusätzlich mit 2. Stimme
Broschiertes Buch
Zu allen Zeiten haben die Menschen Entspannung und Vergnügen im Tanz gefunden. Mit den folgenden Melodien wollen wir uns in längst vergangene Zeiten versetzen und ein wenig vom Lebensgefühl von Renaissance (ca. 1420-1600) und Barock (ca. 1600-1750) erwecken. Viele der Melodien waren damals weit verbreitet und sind bis heute im musikalischen Gedächtnis geblieben. Üblich war es, die Tänze zu kleinen Suiten aus Tanzpaaren langsam-schnell zu kombinieren. Meist steht der langsame Schreittanz im Zweiertakt, der rasche Springtanz im Dreiertakt, und des Öfteren werden sie durch dieselbe Tonfolge in unterschiedlichen Taktarten reizvoll miteinander verbunden. Üblicherweise wurde ein Tanz mehrfach mit improvisierten Variationen wiederholt. Um den Gang durch die Geschichte unmittelbarer erlebbar zu machen, folgt die Anordnung den Tanztypen von Renaissance und Barock und nicht dem Schwierigkeitsgrad. Dieser hängt bei einem Tanz nicht zuletzt von seinem jeweiligen Tempo ab. Eher langsame Tänze
sind Branle simple, Basse dance, Ronde, Pavane, Siciliana, Allemande, Sarabande, Menuett und Chaconne. Eher rasche Tänze sind dagegen Branle gay, Saltarelle, Galliarde, Courante, Gigue, Passepied, Gavotte, Bourrée und Hornpipe. Zur Übung sollte man ohnehin alle zuerst langsam einüben und dann das Tempo allmählich steigern. Ganz so wie die Schritte in der Tanzstunde.